|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




51. Internationale Tagung für Militärgeschichte (ITMG):

Auf dem Weg zur Wiedervereinigung: Die beiden deutschen Staaten in ihren Bündnissen 1970-1990

Das Militärgeschichtliche Forschungsamt (MGFA) führt vom 22. bis 24. September 2010 seine 51. Internationale Tagung für Militärgeschichte (ITMG) im Kongresshotel „Am Templiner See“ in Potsdam durch. Anlässlich des 20. Jahrestages der deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 2010 widmet sich die Konferenz der Frage, welche Rolle  die Veränderungen der Sicherheits- und Militärpolitik für die Ereignisse von 1989 und 1990 gespielt haben. In bewusster Abkehr von den konfrontativen Handlungsmustern der frühen Kalten-Kriegs-Ära brachte die Entspannungsperiode eine neue, auf antagonistische Kooperation und Transformation ausgelegte Dynamik in die Ost-West-Beziehungen. Vor dem Hintergrund der aktuellen transatlantischen Debatte über die langfristigen Ursachen von 1989 spüren die Referentinnen und Referenten diesen Entwicklungen unter sicherheits- und deutschlandpolitischen Fragestellungen nach.


Die Tagung wird u.a. folgende Themenbereiche abdecken:

  • Der Weg in die Ost- und Entspannungspolitik ab 1970
  • Krisen und ihre Folgen 1970 - 1990
  • Die Bündnisse und ihre deutschen Mitglieder
  • Die Interdependenz von innerer und äußerer Sicherheit
  • Operative Planungen: Zum Verhältnis von Strategie und wechselseitiger Perzeption
  • Bundesrepublik und DDR in globaler Perspektive


Am Abend des 22. September spricht Prof. Dr. Horst Teltschik in seinem Festvortrag über "Die Wiedervereinigung Deutschlands – 20 Jahre danach: Welche Chancen haben wir genutzt, welche haben wir versäumt?“ Eine Podiumsdiskussion, die am Nachmittag des 24. September stattfindet, behandelt die deutsche Frage als historischen Faktor auf dem Weg zur Wende 1989/90. Prominente Vertreter aus Politik und Militär kommentieren die Tagungsergebnisse aus der Perspektive damaliger Verantwortlicher. Im Dialog mit dem Publikum bewerten sie die Ursachen und Bedingungen für das Ende des Kalten Krieges und erörtern dessen Bedeutung für heutige und zukünftige Sicherheitspolitik.


Die 51. ITMG soll die Frage nach den langfristigen Ursachen für die letztlich friedliche "Auflösung" des politisch-militärischen Antagonismus beantworten. Ein Schwerpunkt wird dabei die Rolle der beiden deutschen Staaten auf dem Wege zur globalen Wende und der Einfluss der internationalen (Militär)politik auf Bundesrepublik und DDR sein. Direkt im Anschluss an die 51. ITMG findet in Berlin der 48. Deutsche Historikertag zum Thema „Über Grenzen“ statt (http://www.historikertag.de/Berlin2010/index.php).


Das Militärgeschichtliche Forschungsamt freut sich über den Besuch sowohl von Fachleuten als auch von zeitgeschichtlich interessierten Laien. Ein vorläufiges Tagungsprogramm sowie Formulare für Anmeldung und Zimmerreservierung können Sie von dieser Seite herunterladen. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an PD Dr. Oliver Bange (OliverBange@bundeswehr.org, Tel. +49 (0) 331 9714 414) oder Dr. Bernd Lemke (Bernd1Lemke@bundeswehr.org, Tel. +49 (0) 331 9714 564).


Programm (Stand: 21. September 2010) 51itmgprogramm.pdf
PDF-Download (2.3 MB)

Formular für Tagungsgäste anmeldung.pdf
PDF-Download (723 KB)

Formular für Referenten anmeldungreferenten.pdf
PDF-Download (742 KB)

nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.