|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  






Neuerscheinungen am ZMSBw:

Hans Speidel und Ernst Jünger Freundschaft und Geschichtspolitik im Zeichen der Weltkriege von Dieter Krüger & Ostpreußen 1944/45. Krieg im Nordosten des Deutschen Reiches von Richard Lakowski.

Dieter Krüger nimmt den Leser mit auf eine spannende Zeitreise. Sie beginnt im Ersten Weltkrieg und endet in den frühen Achtzigerjahren. Die Lebensfreundschaft des intellektuellen Generals Hans Speidel und des soldatischen Intellektuellen Ernst Jünger, die sich erstmals 1941 in Paris begegnen, kreiste nicht zuletzt um die Frage der Verantwortung des konservativen Bürgertums und der deutschen Soldaten für den Nationalsozialismus.

 

Im Vordergrund der Untersuchung von Richard Lakowski zum Zweiten Weltkrieg im Sommer 1944 in Ostpreußen stehen die weitgehend unbekannten operationsgeschichtlichen Aspekte. In diesen Zusammenhang werden die verheerenden Begleiterscheinungen des sogenannten totalen Krieges gestellt: das Schicksal der Flüchtlingstrecks zwischen den Fronten, Übergriffe von Angehörigen der Roten Armee auf Zivilisten, die Tötung Tausender KZ-Insassen, der sich steigernde Terror gegen eigene Militär- und Zivilpersonen, jahrelange Kriegsgefangenschaft für deutsche Soldaten und der Verlust der Heimat für die ostpreußische Bevölkerung.

 

Dieter Krüger,  Hans Speidel und Ernst Jünger. Freundschaft und Geschichtspolitik im Zeichen der Weltkriege, Paderborn 2016, VII + 377 S., 39,90 Euro, ISBN 978-3-506-78567-1.


Richard Lakowksi, Ostpreußen 1944/45. Krieg im Nordosten des Deutschen Reiches, Paderborn 2016 (= Zeitalter der Weltkriege, 15), VI + 264 S., 34,90 Euro, ISBN 978­3­506­78574­9.


Rezensionsexemplare bestellen Sie bitte beim Verlag Ferdinand Schöningh. 



 

Inhaltsverzeichnis Krueger
PDF-Download (51 KB)

Inhaltsverzeichnis Lakowski
PDF-Download (39 KB)


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.