|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Buchpräsentationen und Podiumsdiskussion am 9. Juli um 18.00 Uhr in Potsdam am ZMSBw:

Winfried Heinemann: "Unternehmen »Walküre«. Eine Militärgeschichte des 20. Juli 1944" und Thomas Karlauf: "Stauffenberg. Porträt eines Attentäters".

Am 20. Juli 1944 verübte Claus Schenk Graf von Stauffenberg ein Attentat auf Hitler. Die Offiziere des militärischen Widerstands wollten durch den »Tyrannenmord« den ausweglosen Krieg beenden. War es nur ein »Aufstand des Gewissens«?

 

Der Band von Winfried Heinemann analysiert die Ereignisse aus einer spezifisch militärgeschichtlichen Perspektive und nimmt vor allem die Umsturzplanungen

als militärische Operation in den Blick. Er fragt aber auch nach den Auswirkungen

von Attentat und Staatsstreichversuch auf das Militär der Nachkriegszeit in West- und Ostdeutschland sowie in Österreich.

 

Die Stauffenberg-Biographie von Thomas Karlauf versucht die Ideenwelt des Attentäters zu rekonstruieren. Bisher blieb die Figur des Oberst, der am 20. Juli 1944 die Bombe zündete, in der Literatur eher schemenhaft. Die neue Biographie geht der Frage nach, wer Stauffenberg wirklich war und wo die Gründe seines Handelns lagen.

 

Zeit:    Dienstag, 9. Juli 2019; 18.00 Uhr

 

Ort:     ZMSBw

            Haus 12

            Zeppelinstr. 127/128

            14471 Potsdam

Ihre verbindliche Anmeldung übersenden Sie bitte bis 2. Juli 2019 per Post an:

Zentrum für Militärgeschichte und
Sozialwissenschaften der Bundeswehr
Tagungsmanagement

Postfach 60 11 22
14411 Potsdam

oder per E-Mail an: zmsbwtagungsmanagement@bundeswehr.org

oder per Fax an: 0331 9714 507sovokrieg 1999

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

Nähere Informationen zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte auch dem angehängten Flyer.


Flyer Buchpräsentationen.pdf
PDF-Download (5.3 MB)


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.