|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  








Buchpräsentation am 3. Mai 2016 in Potsdam am ZMSBw:

"Glücksgarant Bundeswehr? Ethische Schlaglichter auf einige neuere Studien des ZMSBw"

Kann Bundeswehr als Arbeitgeber Glück bescheren? Nach Ansicht von Prof. Dr. Christian Göbel ist dies durchaus möglich: „Denn der Soldatenberuf bietet neben der extrinsischen eine intrinsische Motivation. Sein besonderer Sinn macht ihn "attraktiv" und bereitet "menschliche Zufriedenheit“. So schreibt er in seinem Buch „Glücksgarant Bundeswehr?“, das am 3. Mai 2016 am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften im Rahmen einer öffentlichen Podiumsdiskussion von dem evangelischen Theologen und Ethiker Prof. Dr. Rochus Leonhardt von der Universität Leipzig vorgestellt und anschließend diskutiert wurde.

Ausgangspunkt von Göbels Überlegungen, der als Professor für Philosophie am katholischen Assumption College in Worcester in den USA lehrt, sind diverse, v.a. im Jahre 2014 durchgeführte Studien zur beruflichen Zufriedenheit von Bundeswehrangehörigen. Nach diesen Umfragen zeigt sich ein großer Teil der befragten Soldatinnen und Soldaten unzufrieden: beispielsweise mit den Mobilitätsanforderungen, mit der Vereinbarkeit von Dienst und Familie, mit dem Arbeitsklima, aber auch mit der Zusammenarbeit mit Vorgesetzten. Göbel wendet kritisch ein, dass diese Probleme andernorts kaum weniger groß seien als allein in der Bundeswehr und fragt: „Nimmt die Zivilwirtschaft tatsächlich mehr Rücksicht auf das Privatleben ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer?“

Vor diesem Hintergrund beklagt Göbel, der selbst Oberstleutnant der Reserve ist, dass diese Studien nur „äußere Bedingungen eines zufriedenen Daseins“ abfragten, jedoch nicht die Sinnfrage stellen würden, die seiner Ansicht nach einen „nachhaltigen Einfluss auf die Attraktivität einer Tätigkeit“ habe. Ihm geht es dagegen um eine sozusagen innerliche Betrachtung von Zufriedenheit, die er als „Gesamtlebenszufriedenheit“ begreift, als ein „Zustimmen und Sich-Einfinden in äußere Umstände, mit denen man "seinen Frieden macht‘“. Eine Lebenshaltung, wie sie in besonderer Weise durch die stoische Philosophie entfaltet wurde, wonach das höchste Glück im Erreichen eines inneren Seelenfriedens zu finden sei – aufgrund einer eigenen, subjektiv positiven Einstellung, die sich unabhängig zeige von jeglichen äußeren Umständen.

Prof. Dr. Dr. Christian Göbel, 1973 in Bochum geboren, studierte Philosophie und Theologie in Paderborn, München, Cambridge, Rom und Leiden. Nach Lehr- und Forschungstätigkeiten in Rom, Sonada (Indien) und Boston ist er seit 2008 Professor für Philosophie am Assumption College in Worcester (USA) und Direktor des Rom-Campus der Hochschule. Er ist außerdem Research Associate am Von Hügel Institute, St. Edmund’s College, University of Cambridge.  

Bibliographische Angaben:

Christian Göbel,  Glücksgarant Bundeswehr? Ethische Schlaglichter auf einige neuere Studien des ZMSBw im Kontext von Sinn und Glück des Soldatenberufs, Innerer Führung und Einsatz-Ethos. Hrsg. vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Berlin 2016; 95 S., 16,80 Euro, ISBN 978-3-945861-19-6

Den ausführlichen Veranstaltungsbericht und das Inhaltsverzeichnis zur Publikation finden Sie in den beigefügten PDF-Dokumenten.


 


 









Bericht Buchpräsentation.pdf
PDF-Download (102 KB)

Inhaltsverzeichnis.pdf
PDF-Download (81 KB)


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.