|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Öffentliche Buchpräsentation und Diskussion am 25. September 2019:

in der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung in Potsdam.

Wie stehen die Deutschen zur Bundeswehr? Gibt es wirklich das häufig zitierte „freundliche Desinteresse“? Und wie akzeptiert und respektiert fühlen sich die Soldatinnen und Soldaten von der Gesellschaft?  

Diesen und anderen Fragen ist die Sozialwissenschaftlerin Dr. Meike Wanner vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) in ihrer Dissertation auf den Grund gegangen und hat die Ergebnisse ihrer Forschung in einem Impulsvortrag präsentiert.  

In der anschließenden Podiumsdiskussion wurden diese Ergebnisse von Praktikern reflektiert und mit dem Publikum diskutiert.

Gäste der Podiumsdiskussion waren Oberst Dr. Frank Hagemann und die Autorin des Werkes Dr. Meike Wanner - beide vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr - sowie Hauptmann David Zeidler. 

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung (https://www.politische-bildung-brandenburg.de/veranstaltungen/landeszentrale).

Meike Wanner, Das Ansehen der Bundeswehr. Persönliche Einstellung versus Meinungsklimawahrnehmung, Baden-Baden: Nomos 2019, 235 S., 49 Euro, ISBN 978-3-8487-5443-4. 

Zur Autorin: Dr. Meike Wanner ist Sozialwissenschaftlerin und Projektleiterin im Forschungsbereich Sicherheitspolitik und Streitkräfte am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam.

Nähere Informationen zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte auch dem angehängten Flyer oder den Seiten der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung: (https://www.politische-bildung-brandenburg.de/veranstaltungen/landeszentrale).

 

 

 

 



 


Flyer Brb. Landeszentrale pol. Bildung_Veranstaltungen September.pdf
PDF-Download (1.8 MB)


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.