|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




ZMSBw veröffentlicht aktuelle Studie zur Attraktivität der Bundeswehr als Arbeitgeber:

Wie attraktiv ist die Bundeswehr als Arbeitgeber?

Wie attraktiv ist die Bundeswehr als Arbeitgeber? Diese Frage stellt eine gleichnamige Studie des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw), die im Auftrag des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) durchgeführt wurde. Hierzu hat das ZMSBw ca. 10.000 Bundeswehrangehörige (Soldaten/Soldatinnen und zivile Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) im Zeitraum vom 13. Juni 2016 bis 19. Juli 2016 postalisch befragt.

Im Rahmen der Studie wurde untersucht, inwieweit die Bundeswehrangehörigen die Bundeswehr als attraktiven Arbeitgeber wahrnehmen und inwieweit die gesetzlichen und untergesetzlichen Maßnahmen der aktuellen Attraktivitätsoffensive „Bundeswehr in Führung – Aktiv. Attraktiv. Anders“ einen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität leisten.

Die repräsentative Befragung zeigt auf, dass das militärische wie das zivile Personal ihren Arbeitgeber bzw. Dienstherrn heute signifikant attraktiver wahrnimmt als noch im Referenzjahr 2013. Auch die Arbeitszufriedenheit ist seither merklich gestiegen. Die gesetzlichen und untergesetzlichen Maßnahmen der Attraktivitätsoffensive leisten zudem nachweisbar, bereits zwei Jahre nach Beginn der Umsetzung des Programms, einen Beitrag zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität.

Die Veröffentlichung der Ergebnisse Ende 2016 wurde im Anschreiben an die Befragungsteilnehmer und -teilnehmerinnen angekündigt. Das ZMSBw bedankt sich auf diese Weise nochmals bei allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen an der Befragung, die zufällig ausgewählt wurden und die im Juni/Juli diesen Jahres der Bitte gefolgt sind, den Fragebogen auszufüllen.

Der Forschungsbericht ist im Anhang als PDF-Dokument beigefügt.

Gregor Richter


Forschungsbericht 113.pdf
PDF-Download (672 KB)


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.