|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  






Öffentlicher Quartalsvortrag am 27. April 2016 um 18.00 Uhr in Potsdam am ZMSBw:

Dr. Rüdiger Wenzke: Die Gründung der Nationalen Volksarmee (NVA) vor 60 Jahren – Wendepunkt oder Fußnote in der deutschen Militärgeschichte?

Die Nationale Volksarmee (NVA) war das stärkste bewaffnete Machtorgan in der DDR. Sie bildete den Kern der Landesverteidigung und hatte den Auftrag, die sozialistischen Errungenschaften zu schützen.

 

Mit der offiziellen Gründung der NVA am 18. Januar 1956 erhob die SED den Anspruch, eine Wende in der deutschen Militärgeschichte eingeleitet zu haben. Konnte dieser Anspruch tatsächlich durchgesetzt werden? Wodurch unterschied sich die sozialistische deutsche Armee von allen bisherigen Streitkräften in Deutschland und von der Bundeswehr?

 

Der Vortrag gibt auf der Grundlage der neuesten militärgeschichtlichen Forschung Einblick in die rund 40-jährige Geschichte des ostdeutschen Militärs. Er hinterfragt u.a. den Gründungsmythos der NVA, befasst sich mit einigen bis heute kontrovers diskutierten Aspekten ihrer Entwicklung und ordnet die DDR-Volksarmee in die deutsche Militärgeschichte ein.


Zeit

Mittwoch, 27. April 2016, 18.00 Uhr

   

Ort

 

ZMSBw, 14471 Potsdam, Zeppelinstr. 127/128, Haus 12, Hans-Meier-Welcker Saal

 

Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis zum 25. April 2016 an:

· Per Post: ZMSBw, z.Hd. Frau Marschke, Postfach 60 11 22, 14471 Potsdam

· Per E-Mail: zmsbwtagungsmanagement@bundeswehr.org

 

Nähere Informationen zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte auch dem angehängten Flyer.


Flyer Quartalsvortrag.pdf
PDF-Download (331 KB)


nach oben
nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.