|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|   Aktuelles   |   Archiv   |  




Podcast: 30 Jahre deutsche Einheit - Eine Freiheitssinfonie

Der 10. Podcast des ZMSBw handelt von Stabsfeldwebel Guido Rennert, der eine Freiheitssinfonie komponierte


Der Tag der Deutschen Einheit findet in diesem Jahr nicht mit einem Bürgerfest statt, wie es in den zurückliegenden Jahren üblich war.

Anstelle dessen werden in Potsdam mit der „Einheits-Expo“ in gläsernen Kuben einzelnen Installationen präsentiert, die die Geschichte des vereinten Deutschlands abbilden. Das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr ist daran mit zwei Kuben vertreten. In ihnen wird die Ausstellung „Militär und Gesellschaft in Deutschland seit 1945“ präsentiert, die das ZMSBw mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erarbeitet hat. Ergänzt wird die Tafelausstellung mit zeitgenössischen Exponaten und der Darstellung von Soldatenstuben aus Nationaler Volksarmee und Bundeswehr.

Diese Inszenierung wird mit Musik umrahmt, aber nicht Marschmusik, wie mancher vermuten möchte. Stabsfeldwebel Guido Rennert, Komponist und Klarinettist im Musikkorps der Bundeswehr in Siegburg, hat vor fünf Jahren eine Freiheitssinfonie komponiert und dabei Musikstücke und Zitate von Personen aus dem Wendeprozess 1989/90eingebunden.

Mit ihm spricht Kapitän zur See Dr. Jörg Hillmann über dieses einzigartige Musikstück.

Die Musik der Freiheitssinfonie können Sie hier anhören.

Ein Portrait von Guido Rennert – und seiner Freiheitssinfonie – finden Sie hier.

Mehr zu Stabsfeldwebel Guido Rennert finden Sie auf seiner Website: http://guidorennert.de/ oder unter seinem Facebookauftritt.

Zur Einheitsexpo in Potsdam finden Sie weitere Informationen auf der Website www.Tag-der-deutschen-Einheit.de.

Zum Bild:

Bei der Uraufführung der Freiheitssinfonie in Köln im Jahr 2015 mit Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher (+) ein maßgeblicher Gestalter des "Wendeprozesses 1989/90" Gast des Konzerts.



nach oben

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den
Pressesprecher Oberstleutnant Dr. Harald Potempa
(zmsbwpressestelle@bundeswehr.org), Telefon +49 331 9714-400.