|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Veröffentlichungen   |   Bildung   |   Anfragen   |   Galerie   |   Praktika   |   Sonstiges   |  
|  Standortdatenbank NVA und GSSD   |   Standortdatenbank Bundeswehr   |  


Auslandseinsätze der Bundeswehr

Baltikum

Sudan und Südsudan

Mali

Irak und Syrien

Afghanistan

Naher Osten

Zentrales Afrika

Horn von Afrika

Kosovo

Nordafrika

Sudan

Demokratische Republik Kongo

Bosnien-Herzegowina

Ergänzungsheft 2014: Bosnien-Herzegowina

Pakistan


Aktuelles


Geschichte


Gesellschaft und Kultur


Literatur, Karten, Diagramme


Usbekistan

Kaukasus

Gesellschaft und Kultur

Pakistan weist eine ethnische und sprachliche Vielfalt auf: Neben der offiziellen Landessprache Urdu – die jedoch nicht einmal acht Prozent der Bevölkerung als Muttersprache benutzen – und Englisch als der inoffiziellen Landessprache der Elite sind je nach Zählung bis zu 72 verschiedene Sprachen und Dialekte verbreitet. Die ethnische Pluralität resultiert auch aus hoher Migration, welche die Geschichte Pakistans in besonderer Weise prägte. Pakistan wurde zum Aufnahmeland für Flüchtlinge aus Indien, Afghanistan und Bangladesch und musste diese Zuwanderer in die eigene Gesellschaft integrieren. Andererseits wanderten seit den 1970er-Jahren Millionen pakistanischer Arbeitskräfte in die Golfstaaten ab. Der kontinuierliche Zuzug aus den ländlichen Regionen bedingte ein unkontrolliertes Wachstum pakistanischer Großstädte wie Karatschi, Rawalpindi oder Lahore. Pakistan verzeichnet die größte Binnenmobilität in ganz Asien, verbunden mit erheblichen wirtschaftlichen und sozialen Konflikten.

Der Islamismus und die Strukturen der Taliban bilden zwei wesentliche Triebkräfte innerhalb der pakistanischen Gesellschaft, die zum staatlichen Herrschaftsanspruch größtenteils im Widerspruch stehen. Islamistische Parteien näherten sich dem autoritären Staat an, dessen Armee sich als Vorkämpfer des geeinten, muslimischen Pakistan versteht. Beide verbindet seit vielen Jahren ein Interesse daran, weder nationalen Bewegungen noch einer säkularisierten Zivilgesellschaft zu viel Spielraum zu lassen. Während der Geheimdienst weiterhin radikale Gruppierungen im Kampf um die Macht in Pakistan unterstützte und instrumentalisierte, strich die pakistanische Regierung unter dem 2008 zurückgetretenen Präsidenten Pervez Musharraf im Westen Militärhilfe ein, um den Kampf des Staates gegen Al Qaida und die Taliban zu führen.


Staat und Stamm - Das Grenzland der Paschtunen (Conrad Schetter), in: Bernhard Chiari, Conrad Schetter (Hrsg.): Wegweiser zur Geschichte Pakistan, Paderborn u.a. 2010, S. 98-109.
PDF-Download (479 KB)

Familie, Verwandschaft und Ethnizität (Martin Sökefeld), in: Bernhard Chiari, Conrad Schetter (Hrsg.): Wegweiser zur Geschichte Pakistan, Paderborn u.a. 2010, S. 126-135.
PDF-Download (392 KB)

Pakistan als Drehscheibe globaler Migrationsströme (Katja Mielke und Conrad Schetter), in: Bernhard Chiari, Conrad Schetter (Hrsg.): Wegweiser zur Geschichte Pakistan, Paderborn u.a. 2010, S. 136-143.
PDF-Download (488 KB)

Die politische und wirtschaftliche Macht der Großgrundbesitzer (Katja Mielke), in: Bernhard Chiari, Conrad Schetter (Hrsg.): Wegweiser zur Geschichte Pakistan, Paderborn u.a. 2010, S. 144-153.
PDF-Download (617 KB)

Politik und Islam (Boris Wilke), in: Bernhard Chiari, Conrad Schetter (Hrsg.): Wegweiser zur Geschichte Pakistan, Paderborn u.a. 2010, S. 154-165.
PDF-Download (736 KB)

Frauen-Welten in Pakistan (Christina Alff), in: Bernhard Chiari, Conrad Schetter (Hrsg.): Wegweiser zur Geschichte Pakistan, Paderborn u.a. 2010, S. 188-197.
PDF-Download (596 KB)

Knappe Ressourcen - Bewässerung und Energiegewinnung (Hermann Kreutzmann), in: Bernhard Chiari, Conrad Schetter (Hrsg.): Wegweiser zur Geschichte Pakistan, Paderborn u.a. 2010, S. 198-213.
PDF-Download (764 KB)

Nomadenfamilie bei Multan im punjabischen Tiefland. Foto: Jorge Scholz