|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Auftrag ZMS der Bundeswehr   |   Kommandeur   |   Leitender Wissenschaftler   |   Gliederung   |   Mitarbeiter   |   Fachbereich Publikationen   |  
|  Museen und Sammlungen   |   Geschichte des ZMSBw   |   War and Conflict Studies   |   Dozenten Militärgeschichte   |  

Leitender Wiss. Direktor
Dr. Rüdiger Wenzke

RuedigerWenzke@bundeswehr.org

Tabellarischer Lebenslauf

seit Ende 2014
Leiter des Forschungsbereiches "Militärgeschichte nach 1945" des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

2013
Projektleiter Militärgeschichte der DDR im Forschungsbereich Militärgeschichte seit 1945

2009-2013
Projektleiter im Forschungsbereich Militärgeschichte der DDR im Bündnis

2008-2009
Kommissarischer Leiter des Forschungsbereichs IV, Militärgeschichte der DDR im Bündnis

1990/91-2008
Historiker am Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Forschungsbereich IV "Militärgeschichte der DDR im Bündnis"

1986
Promotion

1981-1990
wiss. Assistent/Oberassistent am Militärgeschichtlichen Institut der DDR, Potsdam

1976-1981 Studium der Geschichte an der Universität Leipzig

1955
geboren in Baruth/Mark

 

Kurzbeschreibung aktueller Projekte

a) Militärgeschichte der DDR im Bündnis Das übergreifende Projekt versteht sich als Grundlagenforschung des ZMSBw zur Militärgeschichte der SBZ/DDR von 1945 bis 1990. In Studien werden historische Grundlinien, aber auch Einzelthemen zur DDR-Militärgeschichte im Kalten Krieg untersucht. Vorläufig abgeschlossen sind die Zeitabschnitte 1945 bis 1952 mit dem Sammelband "Volksarmee schaffen – ohne Geschrei" und 1952 bis 1955/56 mit der Monografie "Die getarnte Armee" (gem. mit Torsten Diedrich). Die Monografie "Ulbrichts Soldaten. Die Nationale Volksarmee 1956 bis 1971" stellt die ostdeutsche Streitkräftegeschichte in der Ulbricht-Ära dar.

b) Deutsche Militärgeschichte von 1970 bis 1990
Das Projekt beschäftigt sich mit ausgewählten Themen einer gesamtdeutschen Nachkriegsmilitärgeschichte. Siehe dazu ausführlich unter "Deutsche Militärgeschichte ab 1945“.

c) NVA und Bundeswehr in der ČSSR-Krise 1968. Mit ausgewählten Dokumenten zur militärischen Lagebeurteilung
Erstmalig werden in einem Band die konkreten militärischen Aktivitäten der NVA und der Bundeswehr während der ČSSR-Krise 1968 analysiert.

Forschungsinteressen
Militärgeschichte der DDR im Bündnis, Kalter Krieg und deutsche Nachkriegsmilitärgeschichte, Geschichte der NVA und ihrer Vorläufer, besonders zu deren inneren Verhältnissen (Personal/Kader, Disziplin und Ordnung, Justiz, Militärgefängnis Schwedt und Strafvollzug, SED und Staatssicherheit, Fahnenflucht, widerständiges Verhalten, Alltag etc.), Forschungen zu anderen bewaffneten Organen der DDR, Militärelite der DDR, operative militärische Planungen im Warschauer Pakt, "Waffenbrüderschaft" und internationale Zusammenarbeit der Koalitionsarmeen, Einmarsch des Warschauer Pakts in die CSSR 1968.

  Rüdiger Wenzke

Ausgewählte Veröffentlichungen

Deutsche Militärgeschichte von 1945 bis 1990 im internationalen Kontext. Bilanz und Perspektiven der Forschung, in: Militärgeschichtliche Zeitschrift, 76 (2017) H. 1, S. 132-170 (gem. mit Jörg Echternkamp, Dieter H. Kollmer, Thorsten Loch und Ralf Vollmuth)

Der Militärknast Schwedt als Ort der Repression. NVA-Soldaten hinter Gittern. Die Dokumentation zur Ausstellung, hrsg. mit dem Stadtmuseum Schwedt, Schwedt 2016

Damit hatten wir die Initiative verloren". Zur Rolle der bewaffneten Kräfte in der DDR 1989/90, Berlin 2014, 2. Aufl. 2015 (Hrsg. und Autor)

Nationale Volksarmee. Die Geschichte, München 2014

Ulbrichts Soldaten. Die Nationale Volksarmee 1956 bis 1971, Berlin 2013 (= Militärgeschichte der DDR, Bd. 22)

Die Generale und Admirale der NVA. Ein biographisches Handbuch, 5. Aufl. Berlin 2007 (gem. mit Klaus Froh)


» Schriftenverzeichnis (PDF-Datei)