|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Auftrag ZMS der Bundeswehr   |   Kommandeur   |   Leitender Wissenschaftler   |   Gliederung   |   Mitarbeiter   |   Fachbereich Publikationen   |  
|  Museen und Sammlungen   |   Geschichte des ZMSBw   |   War and Conflict Studies   |   Dozenten Militärgeschichte   |  

Oberstleutnant
Dr. phil Klaus Storkmann

KlausStorkmann@bundeswehr.org

Tabellarischer Lebenslauf

seit 2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Deutsche Militärgeschichte nach 1945

Seit 2015
Mitglied der Redaktion der "Militärgeschichte. Zeitschrift für die historische Bildung"

2011-2015
Stv. Leiter Arbeitsgruppe im Bundesarchiv-Militärarchiv, Freiburg i.Br.

2008-2012
Redakteur der "Militärgeschichte. Zeitschrift für historische Bildung"

2007-2011
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Forschungsbereich "Militärgeschichte der DDR im Bündnis"

2004-2007
Kompaniechef in Ellwangen

2001-2004
Truppen- und Stabsverwendungen, dabei 2004 SFOR-Einsatz in Bosnien-Herzegowina

1997-2001
Studium der Geschichte und Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr Hamburg und an der Central Connecticut State University, USA

1995-1997
Ausbildung zum Offizier des Truppendienstes

 

Kurzbeschreibung aktueller Projekte

Tabu und Toleranz. Der Umgang der Bundeswehr mit Homosexualität von 1955 bis zur Jahrtausendwende
Mit dieser Studie wird erstmals auf breiter Quellenbasis und im Auftrag des BMVg der Umgang des Dienstherren mit den homosexuellen Soldaten in der Geschichte der Bundeswehr bis zur grundsätzlichen Veränderung der Vorschriftenlage wissenschaftlich dargestellt.

Militär als Organisation. Strukturen, Führung, Ausrüstung und Bewaffnung beider deutschen Streitkräfte 1970-1989/90 im Vergleich (AT)

Im Rahmen des vergleichend angelegten Forschungsprojektes "Deutsche Militärgeschichte 1970-1990" untersucht und vergleicht die zu erarbeitende Studie die militärischen Strukturen von Bundeswehr und NVA, angefangen von den Verteidigungsministerien bis hinunter in die Kompanien.

Forschungsinteressen
Deutsche Geschichte nach 1945, Geschichte der internationalen Beziehungen während des Ost-West-Konflikts

  Klaus Storkmann

Ausgewählte Veröffentlichungen

Tabu und Toleranz. Der Umgang der Bundeswehr mit Homosexualität von 1955 bis zur Jahrtausendwende, Potsdam 2020, die nicht lektorierte vorläufige Fassung (Preprint) finden Sie hier...

»Attack along the autobahn« NATO-Pläne im Kalten Krieg zum Schutz West-Berlins. In: Militärgeschichte, 3/2020, S. 10‑13

Einmal West-Berlin und zurück. Die ungewöhnliche Fahnenflucht eines Offiziers der DDR-Grenztruppen. In: Gerbergasse, 2/2020, S. 11‑17, als gekürzte Fassung auch in: Militärgeschichte, 3/2020, S. 14‑17

Armee der Einheit. In: Militärgeschichte, 3/2020, S. 22f.

Überwachungsvorgänge "Anus", "Liebhaber", "Schwuler" und "Verräter". Die Überwachung homosexuell orientierter Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere in der NVA und den eigenen Reihen durch das MfS. In: Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat 2/2020 (45), S. 131-147 mehr...

"Denkbar widerwärtig“. Homosexuelle Soldaten vor der Strafjustiz und vor der Disziplinargerichtsbarkeit der Bundeswehr. In: Justiz und Homosexualität, hrsg. vom Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen, Recklinghausen 2020 (=Juristische Zeitgeschichte Nordrhein-Westfalen, 24), S. 138-158


Forschungsprofil